Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for 2. Dezember 2020

Öff-Öff-Vernetzung, [02.12.20 03:08]
AKTIONS-INFO:
So, nun bin ich wieder dabei, die „Demokratie-Fürsorge-Camp“-Entwicklung einen Schritt vorwärts zu bekommen.
Ich suchte ja nach mehreren ‚Stand-Beinen‘ für das Zelt-Aufstellen, und im Moment haben wir dafür wieder einen weiteren ‚Zweig‘ gefunden, gestalten da gerade Ausgangs-Voraussetzungen… (Natürlich suchen wir, Gela und ich, auch weiter, können gar nicht genug ‚Stand-Beine‘ bekommen…)
Ich betone dabei vor allem, dass wir nicht zu sehr in Ablenkungs-Beschäftigungen verfallen sollten wie zuviel äußeres ‚Einzel-Veranstaltungs-Gerenne‘ oder zuviel handwerkliche Projekt-Aufbau-Aktivitäten (erstmal ‚tolle Zimmer für viele Dazu-Kommende fertig-bauen‘ etc. — was man alles viel besser mit dazu-kommenden Leuten gemeinsam anpacken kann…; wir freuen uns über jede Unterstützung aus allen Richtungen…)…

Die entscheidende Wurzel auf dem Weg in eine echt korruptions-befreite Verantwortungs-Demokratie besteht darin, KEINE SPLITTER-INTERESSEN MEHR GEGEN DIE BESTEN GEMEINWOHL-ARGUMENTE („Global denken, lokal handeln…“) DURCHSETZEN ZU WOLLEN: Was für Politiker die Lobby-Bestechungen mit Geld oder Ämtern sind, kann für die kleinen Leute und auch Alternativ-Aktivisten IRGENDEINE VORLIEBE sein wie z.B. privater Lebens-Komfort irgendwelcher Art, oder sich irgendwelche ‚Lieblings-Alternativ-Aktivitäten‘ raus-zu-picken (sogenannte ‚Rosinen-Pickerei‘), ohne sich zu fragen, ob es im Ganzen passt, oder sogar in bewusstem Gegensatz dazu…

Deshalb empfehle ich für den Anfangs-Versuch eines ‚ganzheitlichen Gemeinschafts-Projekts‘: 1.) In der eigenen inneren Einstellung diese Wurzel der Korruptions-Befreiung gründlich heraus-arbeiten bzw. heilen zu wollen…, und 2.) auch im Umgang miteinander (Kommunikation, Konflikt-Bearbeitung, Entscheidungs-Findung…) ausreichende Einstellungen vor-zu-nehmen, wodurch es nach besten Argumenten fürs Gemeinwohl gehen kann statt davon ablenkender Korruptions-Einflüsse: das bedeutet Einübung herrschafts-freier Diskurs-Kultur, wo man gemeinsam bestmöglich nach den besagten Gemeinwohl-Argumenten zu suchen beginnt…, und bei Konflikten Anwendung der alt-bekannten Grund-Methoden, erst freundliche sachliche Lösung direkt miteinander zu versuchen, und dann stufen-weise weitere geeignete Leute mit ein-zu-beziehen, bis es erforderlichenfalls vor die Gesamt-Gemeinschaft kommt…
DAS sind die entscheidenden Dinge! Denn nach meiner Erfahrung scheitern solche Gemeinschafts-Versuche überwiegend nicht an hoch-gestochenen Ideologie-Fragen, oder daran, dass der Staat hindernd eingreift, sondern daran, wie ein verbreiteter Spruch unter Alternativ-Engagierten lautet, ‚dass jemand seine Zahn-Bürste in den falschen Becher gestellt hat’…

(mehr …)

Read Full Post »